OpenWrt auf Fritzbox 4020

Das freie Router-Betriebssystem OpenWrt bietet andere Features als das werksmäßig Fritzbox OS. Im Folgenden eine Anleitung, wie man OpenWrt auf eine Fritzbox 4020 flasht. Ein paar wichtige Hinweise vorab: An dieser Stelle soll auf keinen Fall dazu ermutigt werden, das Betriebssystem zu wechseln! Es kann durchaus viele Gründe geben, die dagegen sprechen. Wer also OpenWrt auf der Fritzbox verwenden möchte, sollte sich vorab genau über mögliche Nachteile oder Gefahren informieren. An dieser Stelle wird das nicht diskutiert. Die folgende Anleitung wendet sich an versierte Nutzer, die genau wissen, was sie vorhaben oder tun. Prinzipiell kann man sagen, dass OpenWrt sich eher an professionelle oder netzwerktechnisch sehr versierte Nutzer wendet.

Das Flashen mit den Bordmitteln der Fritzbox 4020 funktionierte bei uns nicht. In dieser Anleitung wird mittels eines FTP-Clients gearbeitet. Das Flashen ist also mit einigem Aufwand verbunden, und es wird ein Linux-System für den FTP-Client empfohlen, da bei Tests mit dem Kommandozeilen FTP-Client von Windows nicht alle Kommandos funktionierten.

  1. Zunächst sollte man die Fritzbox per Fritzbox Web-Interface auf den Werkszustand setzen. Ansonsten kann es sein, dass der FTP-Server der Fritzbox nicht verfügbar ist.
  2. Man sollte einen FTP-Client vorbereiten. Wir empfehlen Ihnen, einen Linux-FTP-Client aufzusetzen. Unter Debian lässt sich FTP mittels #apt-get install ftp installieren. Der Linux-Client sollte eine IP-Adresse aus dem Netz 192.168.178.0/24 haben, also z. B. die IP-Adresse 192.168.178.2. Subnetz-Maske ist 255.255.255.0 und Gateway 192.168.178.1 . Man sollte die Fritzbox per ping an 192.168.178.1 erreichen können.
  3. Zur Vorbereitung des FTP-Clients gehört auch, dass man sich das passende Binary von OpenWrt lädt. Folgender Link: https://openwrt.org/toh/avm/fritz.box.4020 Zur Zeit (Juli 2020) heißt das File: openwrt-19.07.3-ath79-generic-avm_fritz4020-squashfs-sysupgrade.bin Dieses File sollte man auf seinen Linux-Client kopieren. Um es später mit FTP leichter zu handhaben, kann man es auch nach openwrt.bin umbenennen.
  4. Nun kommt ein etwas kniffliger Punkt. Man muss sich vom Linux-Client aus per FTP mit der Fritzbox verbinden. Die Fritzbox stellt den FTP-Server nur für ein paar Sekunden kurz nach dem Einschalten bereit. Also muss man die Stromversorgung trennen und wieder verbinden. Danach per FTP-Kommando (als root) versuchen, eine Verbindung mit der Fritzbox herzustellen: # ftp -n 192.168.178.1 Bei Erfolg bekommt man eine Meldung, dass man nun mit der Fritzbox verbunden ist.
  5. Nun arbeitet man die folgenden Kommandos ab:
  ftp> quote USER adam2
  ftp> quote PASS adam2
  ftp> binary
  ftp> debug
  ftp> passive
  ftp> quote MEDIA FLSH
  ftp> put openwrt.bin mtd1

Es dauert ein paar Minuten. Am Ende blinkte die rote Info-LED (und hörte auch nicht auf zu blinken). Nach dem Neustart ist die Fritzbox unter 192.168.1.1 per Web-Interface zu erreichen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>